News Transsexualität

News zum Thema Transsexualität und Transgender

Transsexuelle Frauen haben eine weibliche Hirnstruktur

Im Jahr 1995 berichtete das Wissenschaftsmagazin “Nature” in Ausgabe 378 über Forschungsresultate der Wissenschaftler J.-N. Zhou, M.A. Hofman, L.J. Gooren und D.F. Swaab, die nachweisen konnten, dass ein für die Geschlechtsentwicklung wesentlicher Bereich in Gehirnen von transsexuellen Frauen anatomisch der Hirnstruktur von anderen Frauen entspricht. Eine Hirnregion des Hypothalamus namens “bed nucleus der stria terminalis” (BSTc) ist bei Frauen kleiner als bei Männern (Neuronendichte). Untersuchungen zeigten, dass die Grösse der BSTc Region von transsexuellen Frauen nicht der von Männern entspricht sondern der von Frauen. Dieser Unterschied lässt sich nicht auf die sexuelle Orientierung zurückführen (homosexuelle Männer haben eine BSTc Grösse wie andere Männer) und lässt sich auch nicht auf die Einnahme von Geschlechtshormonen zurückführen. Einerseits konnte dieser Unterschied in der BSTc Region auch bei transsexuellen Frauen gemessen werden, die keine Hormonbehandlung hinter sich hatten und anderseits war diese Region bei Männern, die aufgrund von Krebserkrankungen testosteronhemmende Medikamente einnehmen mussten ebenfalls nicht verändert. Verschiedene Experimente an Nagern zeigten, dass der Einfluss von Geschlechtshormonen während der Schwangerschaft zu solchen Veränderungen führen kann. Diese Studie gilt aufgrund der kleinen Anzahl an Versuchspersonen als nicht gesichert, die Resultate sprechen jedoch eine deutliche Sprache. Daraus lässt sich die Vermutung ableiten, dass Transsexualität eine Folge von hormonellen Einflüssen im Mutterleib ist.
transident.ch – Ein Geschlechtsunterschied im menschlichen Gehirn und seine Beziehung zur Transsexualität
transident.ch – deutsche Übersetzung des Nature Artikels
Nature – A sex difference in the human brain and its relation to transsexuality


5 Kommentare zu “Transsexuelle Frauen haben eine weibliche Hirnstruktur”

  1. Was bestimmt das Geschlecht – Körper oder Geist? | T-Girl Diana

    [...] die neusten Erkenntnisse der Wissenschaft und die Veränderungen in der gesellschaftlichen und politschen Sichtweise machen mich trotzdem [...]

  2. Armanda Scheidegger

    Liebe LeserInnen !
    In meinem sechsten Lebensjahr war mir bewusst, das ich als geborener Knabe bereits
    träumte einMädchen zu sein. Ich spielte sehr oft mit den Mädchen und wünschte
    sehnlichst auch farbige Röcke zu tragen. In meiner Pupertät vermisste ich weiche
    Brüste mit all den weiblichen Geschlechtsteilen. Nach meiner ersten Ausbildung
    als Handwerker, habe ich mich entschlossen einen Pflegeberuf zu erlernen. Im
    Herzen als Krankenschwester durfte ich all meine fürsorglichen Begabungen be-
    glückend jeden Tag ausleben. Leider hatte ich einen Herzinfarkt, sonst hätte ich
    gekämpft für eine Geschlechtsumwandlung zur Frau. Durch mein gesundheitliches
    Risiko ist es nicht möglich eine Operation zu ermöglichen. Heute wünsche ich mir
    Oestrogene und hoffe zu mindest, kleinere Brüste zu erhalten, wer kann mir helfen?

  3. Diana

    @Armanda: auch wenn Du keine geschlechtsangleichende Operation machen kannst, sollte es meines Erachtens möglich sein, dass Du den “normalen Weg” gehst. Du brauchst dazu Gutachten, die eine Transsexualität diagnostizieren, dann sollte meines Erachtens auch eine Hormontherapie möglich sein.

  4. Transsexualität hat biologische Ursachen | Transsexualität - Informationen für Betroffene

    [...] oder sie so weit wie möglich aufzulösen. Gerade die Erkenntnis, dass transsexuelle Frauen eine anatomisch weibliche Hirnstruktur haben, widerspricht der gängigen Stigmatisierung. Die Tatsache, dass ein aufgeschnittenes Gehirn [...]

  5. Transsexuelles Gehirn und Phantomschmerz | (t)-Girl Diana

    [...] wie wir wissen transsexuelle Frauen eine weibliche Hirnanatomie haben, erklärt sich auch, dass das im Hirn verankerte body-image keinen Penis vermisst, wenn er [...]

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.